• 30 Tage Geld-zurück-Garantie
  • Kostenlose Lieferung ab 45 €
  • 20% sparen, Abo abschließen

Der Tierarzt wird teurer

Das musst Du wissen!

Benzin, Speiseöl oder Mehl: Wo man auch hinschaut, alles wird teurer – jetzt auch die Tierarztkosten. Seit dem 22. November 2022 ist eine neue Gebührenordnung für Tierärzte (GOT) in Kraft. Kostete eine allgemeine Untersuchung früher 13,47 Euro, sind es jetzt stattliche 23,62 Euro. Impfungen verdoppeln sich nahezu von 5,77 Euro auf 11,50 Euro.

Gut zu wissen: Das ist allerdings nur der einfache Satz. Der Tierarzt kann je nach Aufwand, Schwierigkeit und den örtlichen Verhältnissen auch einen dreifachen Satz berechnen (im Notdienst sogar den Vierfachsatz). Das bedeutet, die normale Untersuchung beläuft sich dann auf 70,86 Euro.

Beispiel „Hund lahmt“

Wir veranschaulichen das Ganze mal an einem Beispiel. Die allgemeine Untersuchung kostet 23,62 Euro, die Untersuchung einzelner Organe und orthopädische Untersuchung 16,50 Euro, zwei Röntgenaufnahmen 53,06 Euro, eine Infusion 11,50 Euro: Sind wir bei 104,68 Euro. Plus die Kosten für Medikamente, plus Laborleistungen, plus Verbrauchsmaterialien wie zum Beispiel Spritzen.

Nicht zu vergessen: die Umsatzsteuer! Die kommt natürlich auch noch mit drauf! Diese Angaben beziehen sich übrigens nur auf einen Routinefall – und den einfachen Satz. Falls bei der Untersuchung Anzeichen für eine Erkrankung festgestellt werden, wird’s noch teurer.

Vorbeugen ist besser als Heilen!

Der beste Schutz vor horrenden Tierarztrechnungen? Dafür zu sorgen, dass Dein Hund gar nicht erst zum Tierarzt, sprich gesund bleibt. Mit den richtigen Nährstoffen kannst Du zum Beispiel die Gelenke und das Immunsystem unterstützen. Und das am besten nicht erst im Akutfall, sondern vorbeugend.

Gelenkerkrankungen vorbeugen

Rund jeder 4. Hund leidet im Laufe seines Lebens an Arthrose. Das Problem: Die chronische Gelenkerkrankung bleibt lange unbemerkt – und ist nicht heilbar. Wenn der Vierbeiner humpelt, ist die Arthrose bereits weit fortgeschritten.

Mit bestimmten Nährstoffen, wie zum Beispiel MSM, Glucosamin und Omega 3, kannst Du einer Arthrose vorbeugen beziehungsweise den Verlauf verlangsamen – und dafür sorgen, dass Dein Hund weniger Schmerzen hat.

Unser Tipp:

Hundpur Gelenke

Die Pellets unterstützen den Gelenkstoffwechsel bei Osteoarthritis.

Hundpur Gelenke mit Perlenkomplex unterstützt den Gelenkstoffwechsel bei Osteoarthrose (Arthrose). Wir dürfen diese gesundheitsbezogene Aussage machen, weil wir die EU-Grenzwerte für das enthaltene Omega 3 nicht nur erreicht, sondern sogar übertroffen haben – nicht nur um ein paar Prozent, sondern um stattliche 27 Prozent! Die meisten Hersteller haben aus Kostengründen weniger drin.

Die mehrfach ungesättigten Fettsäuren gelten als entzündungshemmend. Das enthaltene Omega 3 wird zudem ausschließlich aus natürlichen Quellen gewonnen, nämlich Grünlippmuscheln, Algen, Leinsamen und Leinöl.

Ebenfalls im Zusatzfutter enthalten: die drei „Gelenkspezialisten“ Glucosamin, Chondroitin und MSM. Nicht zu vergessen: Vitamin E. Tocopherol, wie es auch genannt wird, gilt als Gelenkvitamin, das Gelenke wieder in Schwung bringt.

Zahnstein vorbeugen

Die häufigste Erkrankung bei Hunden? Parodontose! 8 von 10 Hunden über 3 Jahren leiden laut einer Studie der Schwedischen Universität für Agrarwissenschaft unter Zahnschmerzen, empfindlichem Zahnfleisch, lockeren Zähne und Zahnstein.
Zahnstein ist keine Lappalie. Er kann zu Zahnverlust und schweren Organschäden (Niere, Herzklappen etc.) führen. Der Grund sind Tausende Bakterien, die den Weg in die Blutbahn finden und so die Organe so schädigen können.

Der Dreck muss also weg – das kann nur der Tierarzt. Dieser muss schweres Geschütz auffahren, das Ganze geht nur unter Vollnarkose. Eine Komplettbetäubung ist jedoch gerade bei älteren Hunden mit Vorsicht zu genießen, da der Kreislauf versagen könnte.

Und eine Zahnsteinentfernung ist keine einmalige Angelegenheit. Denn dieser wird in aller Regelmäßigkeit wiederkommen. Wer die Beißerchen seiner Fellnase immer piccobello sauber hält, kann sich den Tierarzt im wahrsten Sinne des Wortes sparen – und jede Menge Stress und Geld.

Unser Tipp:

Hundpur Zähne

Verleiht einen wunderbar frischen Atem.

Hundpur Zähne mit Dentalkomplex entfernt Zahnbelag auf die einfachste Art: durch Sprühen. Das Zahnspray wird einfach auf die Zähne aufgesprüht und das geht so: linke Lefze hoch und Pffft, dann rechte Lefze hoch und Pfft. Deine Fellnase wird sich auch sofort über die Zähne lecken – und die Zunge wird zur „Zahnbürste“.

Zudem verleiht das Spray einen wunderbar frischen Atem. Kein Wunder, bei den Naturtalenten: von Eukalyptus über Minze bis Thymian. Das Dentalspray ist für jeden Hund in jedem Alter geeignet, auch für Welpen. Denn je früher man mit der Zahnpflege beginnt, desto besser!

Verdauungsproblemen vorbeugen

Durchfall, Erbrechen & Co. zählen zu den Klassikern beim Tierarzt. Die Ursachen sind vielfältig. Was Falsches gefressen, Medikamente, Stress, eine zu schnelle Futterumstellung: Das alles schlägt vielen Fellnasen gehörig auf den Magen – und dann beginnen die besagten Probleme.

Und da wäre noch die Analdrüsenentzündung. Hat ein Hund längere Zeit Durchfall, können die Analdrüsen verstopfen und sich entzünden. Der Tierarzt drückt die Analbeutel dann vorsichtig aus. Das ist nichts für schwache Nerven. Eine gute Verdauung ist somit der beste Weg, einer Entzündung vorzubeugen.

Unser Tipp:

Hundpur Verdauungsglück

Unterstützt die natürliche Verdauung.

Immunsystem stärken

Das Immunsystem ist das Schutzschild des Körpers. Dieses wehrt Krankheitserreger ab – und sollte dementsprechend immer tippi-toppi gepflegt sein. Ist es das nicht, ist die Fellnase anfälliger für Infekte, Allergien, Parasiten & Co. Und auch Fellnasen können sich erkälten, mit allem, was dazugehört: von Husten über Fieber bis zur Blasenentzündung.

Insbesondere junge Hunde, Senioren und trächtige Hündinnen benötigen häufig die Extraportion Immunstärkung. Bei den Jungspunden sind die Abwehrkräfte oft noch nicht stark genug und bei den Älteren haben sie bereits nachgelassen. Weitere Abwehrkräfte-Destabilisierer sind Stress, Vorerkrankungen und erbliche Vorbelastungen.

Unser Tipp:

Hundpur Aller-Immun

Die Pellets enthalten unter anderem probiotische Hefe.

Hundpur Aller-Immun mit Abwehrkomplex enthält lauter leckere Zutaten, die das Immunsystem so richtig auf Trab bringen. Dazu gehören zum Beispiel Propolis, Kurkuma und Mangostan. Mangos-waas? Mangostan ist etwas ganz Besonderes: Die exotische Frucht strotzt nur so vor Vitaminen und sekundären Pflanzenstoffen. Das Highlight: Xanthone, die als Super-Antioxidantien gelten.

×